Gedankenfetzen

Schwindel, Unsicherheit,
Chaos im Kopf.
Hoffnung, Enttäuschung,
Sturm der Gefühle.
Emotionen im Strudel der Zeit.

Liebe, Glück,
Das süße Kribbeln im Herz.
Zärtliches Kraulen, ein sanfter Kuss,
Und die Welt steht Kopf.
Rosa Dunst verschleiert die Sicht.

Alleinsein, Einsamkeit.
Wie ein starker Wein,
So schwer und doch so süß.
Mein Inneres, ein steter Kampf.
Der Gegner: Ich.

Kann es sein, darf es sein?
Wie nur konnte es geschehen?
Was ist richtig, was ist falsch?
Fragen über Fragen ziehen vorbei
Wie Treibholz auf dem Meer meiner Selbst.

Ich fühle, ich fühle so viel.
Doch wenn ich in mich schaue,
So ist da nur Leere.
Kalt und schwarz liegt sie da,
Meine Seele vor innerem Auge.

Die Liebe, die nicht sein darf.
Das Verlangen, was keiner versteht.
Die Zuneigung, die auf Abneigung stößt.
Mittendrin, da stehe ich.
Das Pferd: Meine Erlösung.
Und mein Untergang.


Geschrieben von Björn "Islaender" Steinert, 2003