Pferdekänguruh

Ein Pferdchen, das sprang wild umher,
Es hüpft' und hopste immer mehr.
Doch schließlich rief ihm jemand zu:
"Du bist ein Pferd, kein Känguruh!"

Und es hüpfte munter weiter,
Lachend, fröhlich, kichernd, heiter.
Es rief und juchte immerzu:
"Ich bin das Pferdekänguruh!"

Durch alle Lande sprang es bald,
Erstaunt riefen da Jung und Alt:
"Seht diesem Wundertierchen zu,
Dem vierbeinigen Känguruh!"

Nach kurzer Zeit war's in der Stadt,
Sprang immer wieder auf und ab.
Ein Alter schrie: "Ist jetzt bald Ruh,
Du kreuzverfluchtes Känguruh?"

Am Abend wollt' es tanzen geh'n,
Und blieb vor einer Disco steh'n.
Doch blieben dort die Tore zu,
Und groß stand dort: "Kein Känguruh!"

Und traurig fragt das Pferdchen an,
Warum es hier nicht tanzen kann.
Der Türsteher, der raunzt ihm zu:
"Bist du etwa kein Känguruh?"

Da antwortet es mit Bedacht:
"Nachdem ich drüber nachgedacht
Geb ich nun unumwunden zu:
Bin eigentlich kein Känguruh!"

Er mustert still das brave Tier,
Das nun ruhig steht vor seiner Tür.
Und schließlich gibt auch er dann zu:
"Es stimmt, du bist kein Känguruh."

Sodann trat gleich das Pferdchen ein,
Und hielt sich brav auf seinen Bein'.
Und später schwor es sich in Ruh':
"Schluss mit dem Pferdekänguruh!"


Geschrieben von Björn "Islaender" Steinert, 2006