Wilder Ritt

Langsam erst, mit viel Gefühl...
So beginnt fast jedes Spiel.
Doch beio so manch einem Vergnügen
lässt man Vorspiel gleich links liegen.
Die ersten Stöße kommen bald,
Direkt mit Kraft, ja fast Gewalt!

Auf und nieder, auf und nieder,
Schwerer Atem, taube Glieder!
Lange Schienen sind willkommen
Damit man nachher stark benommen
Der Ohnmacht nahe endlich dann
Den Ritt schließlich beenden kann.

Wo oben und wo unten ist,
Sind Dinge, die man gern vergisst.
Wenn Der Ritt einmal begonnen
Denkt man nur noch an die Wonnen
Die man empfindet, Kopf bis Fuß,
Von Anfang an bis ganz zum Schluss.

Und am Gipfel merkt man eines:
Achterbahnen sind was Feines!


Geschrieben von Björn "Islaender" Steinert, 2005